Home » Die Mosereden Im Deuteronomium by Johannes Taschner
Die Mosereden Im Deuteronomium Johannes Taschner

Die Mosereden Im Deuteronomium

Johannes Taschner

Published August 20th 2008
ISBN : 9781280012730
ebook
415 pages
Enter the sum

 About the Book 

In den ersten vier Buchern des Pentateuch werden die dargestellten Ereignisse aus der Perspektive eines Erzahlers geschildert, der selbst vollig in den Hintergrund tritt. Mose bekommt als tragende Figur innerhalb dieses grossen von Ex bis NumMoreIn den ersten vier Buchern des Pentateuch werden die dargestellten Ereignisse aus der Perspektive eines Erzahlers geschildert, der selbst vollig in den Hintergrund tritt. Mose bekommt als tragende Figur innerhalb dieses grossen von Ex bis Num dargestellten Geschichtsbogens ein pragnantes Gesicht. Nach dem biblischen Erzahler ergreift am Ende der Tora Mose selbst als profilierter Erzahler das Wort. Er ist Augenzeuge, der das Erlebte einer neuen Generation an der Schwelle zum verheissenen Land mit auf den Weg gibt. Damit ist im Buch Deuteronomium eine vollig neue Erzahlsituation gegeben.Johannes Taschner vergleicht die Darstellung der Ereignisse in den ersten vier Buchern des Pentateuch mit den Versionen im Deuteronomium unter dem Gesichtspunkt der unterschiedlichen Erzahlperspektiven. Ausgerechnet auf die Kundschaftererzahlung und die Geschehnisse am Sinai bzw. Horeb greift Mose in dieser besonderen Redesituation ausfuhrlich zuruck. Bei beiden Ereignissen raumt Gott seinem Volk eine zweite Chance ein. An Horeb geschieht dies durch die Erneuerung der Tafeln. Nach der verspielten ersten Landnahme steht die zweite Chance nach erfolgtem Generationswechsel noch aus. Die neue Generation ist zum Zeitpunkt der Rede des Mose dabei, sie zu ergreifen. Wenn nun die Kundschaftergeschichte die Moserede eroffnet, wird deutlich, dass die bevorstehende Landnahme und die Gnade Gottes das Grundthema aller Reden darstellen. Mose teilt der neuen Generation Israels all das aus der Zeit der Eltern noch einmal mit, was sie braucht, um die Moglichkeit zu nutzen, die die Eltern beim ersten Landnahmeversuch verspielt haben.